Donnerstag, 21. Juni 2018

Release Party "Sommerschimmern" von Cara Lindon ~ Filme aus dem Jahr 1985







Hallo ihr Lieben,

ich darf wieder an einer Release Party von Cara Lindon teilnehmen! Es handelt sich um den (leider) letzten Teil der Cornwallseason Reihe, um diesmal dreht sich alles um Chesten's Mutter.

Da die Handlung 1985 einsetzt, haben wir es uns zum Ziel gemacht euch auf eine kleine Zeitreise mitzunehmen. Mein Thema ist Filme aus dem Jahr 1985.

Da ich 1982 geboren wurde, war ich da erst drei Jahre alt ^^. Aber als Filmfreak (und Dank sei den Wiederholungen), kenne ich doch den Einen oder Anderen. Da die u. a. die 80'er filmreiche Jahre waren, würde es den Rahmen sprengen wenn ich über sämtliche Filme berichten würde. Daher habe ich mich entschieden, ein paar bekannte Filme sowie aber auch evtl. nicht so bekannte Filme zu nehmen. Die ich natürlich auch kenne und gesehen habe.

Ich wünsche euch viel Spaß und Cara für ihr neues Buch alles Gute und viel Erfolg <3.

Filme aus den 80'ern haben ja ihren ganz eigenen, besonderen Charme. Man nehme nur "Zurück in die Zukunft", große Visionen und tolle Schauspieler. Leider können wir immer noch keine Zeitreisen machen (oder zum Glück?) und den beliebten Flux-Kompensator gibt es auch nicht. Die Zukunft wird als schillernd, bunt und laut geschildert. Gut, laut ist es ja aber schillernd und bunt? Wohl kaum. Trotzdem eine tolle Reihe, die den Geist, die Verrücktheit und die Träume der 80'er wieder spiegelt.

Generell wurde mehr auf die Stories geachtet hier als Beispiel "Jenseits von Afrika". Die wahre Geschichte von Karen Blixen, der auf dem autobiographischen Roman "Afrika" basiert. Verfilmt mit einer tollen Meryl Streep als starke und trotzdem verwundbare Frau. Wunderschöne Naturaufnahmen, eine emotionale - aber nicht aufgeblasene - Verfilmung eines Lebens. Ohne viel Drumherum liegt der Fokus hier definitiv auf der Geschichte um Karen Blixen, die es nach Afrika auf eine Farm zieht. In ihrer Ehe unglücklich, verliebt sie sich in einen Mann, den sich doch nicht halten kann. Hört sich dramatisch an, ist es auch. Aber ohne dick aufzutragen.

Auch aus dem Jahr 1985 ist "Die Farbe Lila" mit Whoopie Goldberg, sie spielt Celie, ein farbiges Mädchen dass von ihrem Vater zweimal schwanger wird. Beide Male werden die Kinder sofort nach der Geburt weggegeben. Und Celie etwas später an einen tyrannischen Farmer verheiratet. Jahre voller Qual und Gewalt beginnen. Ja, auch solche Filme gab es und auch hier wurde nichts übertrieben oder aufgebauscht. Und genau das ist es, was diesen Film so besonders macht. Er basiert auf dem Roman von Alice Walker, die 1982 dafür den Pulitzer-Preis bekam (na, wer hat's gewusst? ^^).

Und sehr gerne möchte ich auch den Film "Enemy Mine - Geliebter Feind" erwähnen. In der groben Rahmenhandlung geht es darum, dass ein Mensch und ein Alien sich zusammenraufen müssen, um zu überleben. Doch im Laufe der Geschichte wird der Film traurig, als die fremde Lebensform stirbt und nur seinen Abkömmling hinterlässt. Dieser wird dann entführt und in ein Arbeitslager gebracht, wo er sterben soll. Eine spannende One-Man-Rettungsaktion beginnt. "Enemy Mine" ist klar ein Sci-Fi Film, der aber auch ohne viel Raketenwumms und Sprengeffekte auskommt. Ich habe den Film durch meine Mutter kennen- und lieben gelernt. Ein Sciencefiction Streifen der anderen und besonderen Art. Dunkel, dystopisch und trotzdem voller Herzenswärme - und auch hier ohne über das Ziel hinauszuschießen.

Ich könnte noch viel mehr Filme aus dem Jahr aufzählen z. B. "Oz - Eine fantastische Welt" und seine Smaragdstadt und Kürbisköpfchen, doch ich denke es würde den Rahmen sprengen. Daher habe ich aus den (wahrscheinlich) OL wichtigsten Genre gewählt. Drama, Romance und Sci-fi. Wie ihr also seht, war das Jahr 1985 bzw. die 80'er generell sehr facettenreich. Der Fokus lag hier einfach auf anderen Sachen als heute. Mehr Story, mehr Gefühl usw. Klar, heute gibt es auch gute Filme aber mehr für die breite Masse. Heute sind die Filme weniger fantasievoll dafür sind die Specialeffects natürlich im Vorteil.

Ich hoffe, die kleine filmische Zeitreise hat euch gefallen. Natürlich möchte ich an dieser Stelle nicht versäumen, euch auf die beiden seltsamen Buchstaben im Beitrag hinzuweisen. Es handelt sich um ein Gewinnspiel! Jipie ihr könnt was gewinnen!

Alle teilnehmenden Blogs haben zwei besondere Buchstaben, diese - zusammengesetzt - ergeben ein Lösungswort. Denkt ihr, ihr habt die Antwort? Dann schnell eine Mail an: sommerschimmern@gmx.de

Wir wünschen euch viel Glück!


PS für mehr Infos und natürlich die anderen Lösungsbuchstaben besucht Cara's Party auf Facebook:

Hier gehts zur Party!

Teilnehmende Blogs (mit Buchstaben natürlich ^^):

Sannys Buchwelten

Andreas bunter Büchergarten

Vielleserin

(für externe Links übernehme ich keine Haftung)




Montag, 30. April 2018

Laetitia Colombani - Der Zopf

Rückentext: Die Lebenswege von Smita, Giulia und Sarah könnten unterschiedlicher nicht sein. Aber eins verbindet sie: Alle drei kämpfen sie mutig gegen die Widerstände des Lebens. Smita, eine Unberührbare opfert in Indien ihr Haar dem Gott Vishnu, denn ihre Tochter soll es einmal besser ergehen. In Sizilien rettet Giulia dank der Haare aus Indien die Perückenfabrik ihre Vaters vor dem Bankrott. Und als in Montreal die erfolgreiche Anwältin und alleinerziehende Mutter Sarah erkrankt, schöpft sie mit ihrer Perücke neuen Lebensmut.

Zusammenfassung: Smita lebt mit ihrem Mann und ihrer Tochter in Indien. Sie gehört zu den Unberührbaren, sie darf weder angesprochen noch angesehen werden. Sie ist praktisch unsichtbar, nur die Fäkalien der reicheren Menschen "darf" sie entsorgen, wie schon ihre Mutter vor ihr. Und wenn sie Glück hat, bekommt sie hierfür ein paar Lebensmittel oder andere Waren. Meistens bekommt sie allerdings nichts. Ihr Mann ist ein Rattenfänger auf den Feldern, wie schon seit Vater. Als "Dank" darf der die Ratten behalten - sie dienen als Lebensmittel für seine Familie. Doch Smita will für ihre Tochter ein besseres Leben, und so wird sie für die Schule angemeldet. Ihr Erspartes geben sie dem Lehrer, doch der Schulalltag wird für die Kleine zur Tortur, auf Grund ihrer Herkunft. Ihre Mutter beschließt mit fortzugehen, doch damit setzt sie die Leben ihrer Familie aufs Spiel. Und ihr Mann ist auch dagegen...

Giulia lebt in Sizilien und arbeitet in der Perückenfabrik ihres Vaters. Eines Tages liegt der Vater nach einem Unfall im Koma und auf einem Fest begegnet sie Kamal und die Beiden beginnen eine geheime und zarte Beziehung zu führen. Doch dann findet sie in einer Schublade im Büro ihres Vaters Unterlagen, die nicht nur ihre sondern auch die Existenzen der Arbeiterinnen aufs Spiel setzen. Denn die Firma ist insolvent und sie soll nun einen Mann heiraten, den sie nicht liebt der aber über Geld verfügt. Doch dann hat Kamal eine rettende Idee. Doch gegen diese wehrt sich die Mutter des jungen Mädchens mit Händen und Füßen...

Sarah ist eine erfolgreiche Anwältin in einer großen von Männern dominierten Kanzlei. Sie wurde befördert und steht kurz davor, Miteigentümerin zu werden. Sie lebt für ihre Arbeit und selbst ihre drei Kinder und ihre beiden Exmänner haben darunter zu leiden. Selbst ihre Schwangerschaften hat Sarah geheim gehalten. Doch dann schlägt das Schicksal gnadenlos zu - Brustkrebs! Wie immer beschließt sie zu kämpfen und es geheim zu halten. Bis ihre Assistentin sie eines Tages beim Onkologen sieht, und ihr Leben beginnt sich abwärts zu bewegen...

Meine Meinung: Laetitia Colombani hat mit "Der Zopf" einen Roman über starke Frauen geschrieben. Keine der Drei gibt auf, und sie riskieren alles um an ihre Ziele zu gelangen. Besonders berührt hat mich Smita, die wirklich alles dafür gibt, um ihrer Tochter ein besseres Leben zu ermöglichen. Ich habe diverse Dinge auf Wikipedia nachgelesen und auch bei Google nachgeschaut und ich war schockiert, dass es in Indien wirklich so vor sich geht. 

Giulia gibt ihrerseits alles um die Fabrik ihrer Familie zu retten, und obwohl sie die Jüngste der drei Frauen ist, ist sie willensstark und kämpferisch. Sie gibt nicht auf und geht fest ihre Weg. Und die zufällige Begegnung mit Kamal verändert im späteren Verlauf nicht nur ihr Leben. Denn er steht ihr bei und zu ihr, und die rettende Idee mit den indischen Haaren die geopfert werden von den Armen, stammt von ihm.

Sarah war für mich zunächst kein Sympathiecharakter. Sie war so fixiert auf ihren Job, dass sie ihre drei Kinder verleugnete und zwei gescheiterte Ehen hinter sich hatte. Als sie dann an Krebs erkrankt und sich alle gegen sie wenden, besinnt sie sich dann doch anders und sie will ihre kämpferischen Geist wieder finden. Und dabei hilft ihr eine handgeknüpfte Perücke aus Sizilien.

Der Stil war gut und flüssig, aber ohne wörtliche Rede war es etwas anfangs etwas seltsam, einen solchen Roman zu lesen. Zwar konnte ich immer gut auseinander halten, in welchem Land ich mich gerade befand und hatte auch keine Probleme mit den Dialogen, trotzdem war es am Anfang etwas seltsam.

Das Cover ist sehr schön gestalten, es schimmert golden und der Hintergrund ist aquamarin / türkis. Man sieht zwei Hände, die einen Zopf flechten und im Laufe der Handlung erfährt man auch warum.

Fazit: 4 von 5 Pfötchen


Ich danke dem Team von Vorablesen für das Rezensionsexemplar.

Abby Fabiaschi - Für immer ist die längste Zeit

Rückentext:  Maddy ist tot. Vom Dach der Bibliothek gestürzt. Sie landet jedoch nicht im friedvollen Himmel, sondern blickt aus kurzer Höhe auf ihre Familie - ihre pubertierende Tochter Eve und den emotional unaufgeräumten Ehemann Brady - herab. Ohne Maddy sind sie schon in einfach Dingen der Alltagsorganisation überfordert. Jetzt drohen sie an der Frage nach dem Warum zu zerbrechen. Maddy muss etwas tun. Doch ihre Möglichkeiten der Einflussnahme aus dem Jenseits sind begrenzt - sie ist ja auch neu hier.

Zusammenfassung: Madeline ist vom Dach der Bibliothek gestürzt, in der sie ehrenamtlich gearbeitet hat. Auf einmal war alles vorbei und sie tot, doch Maddy ist irgendwie noch da. Zwar kann sie niemand sehen, doch sie mischt sich in die Gedanken ihrer Tochter und ihres Mannes ein. Sie versucht die Beiden wieder in die Spur zu bringen, denn die Frage nach dem "Warum" kann niemand beantworten. Als erstes steht auf ihrer Liste, dass ihr Mann eine neue Frau bekommen soll. Und zwar Eine, die anders ist als sie selber war und doch irgendwie auch ein bisschen wie sie. Ihre Wahl fällt auf Rory, die ihre eigenen familiären Dramen zu bewältigen hat. Und als Maddy's Tochter Eve ihre Noten in Mathe pushen will, arrangiert ihre tote Mutter alles so, dass Rory ihre Nachhilfelehrerin wird. Doch alles läuft nur langsam an, und Madeline's Zeit in der sie Einfluss auf ihre Familie nehmen kann läuft unbemerkt langsam ab...

Brady war immer schon ein Workaholic. Selbst Urlaube hat er abgesagt, damit er arbeiten konnte. Plötzlich ist er jedoch die einzige Person, die noch lebt und sich um Eve kümmern kann. Er ist total überfordert mit seiner Teenagertochter, denn die Beiden gehen jeweils anders mit dem Verlust der Mutter bzw. Ehefrau um. Er flüchtet sich immer weiter in die Arbeit und meidet Gespräche mit seiner Tochter. Er bemerkt nicht, wie sie sich ihrerseits immer weiter ins Schneckenhaus verkriecht. Sie meidet ihre Freunde und Veranstaltungen. Bis der Termin für den Abschlussball steht, und obwohl sie kein bisschen Lust hat geht sie zur Vorfeier bei ihrer Freundin. Schnell wird jedoch klar, dass sie nur weg will und betrunken möchte ihr Freund sie nach Hause fahren. Doch dann geschieht ein Unfall, und dieser verändert nicht nur Eve's sondern auch Brady's Leben nachhaltig...

Meine Meinung: Abby Fabiaschi hat mit "Für immer ist die längste Zeit" einen traurigen, aber auch wunderschönen Roman geschaffen. Da die Sichtweisen zwischen Madeline, Eve und Brady wechseln erhält man als Leser einen tollen Einblick in die einzelnen Gefühlswelten. Und auch als Außenstehender bleibt man bis zum Ende mit der Frage zurück: "Warum ist sie gesprungen?".  

Der Roman ist sehr emotional und streckenweise auch sehr traurig, ohne in den Kitsch abzurutschen. Er ist ein richtiger Page-turner und einmal angefangen, konnte ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Der Stil ist sehr flüssig und locker gehalten, und teilweise habe ich nicht bemerkt in wessen Gedanken ich mich gerade befand.

Das Cover ist schlicht aber passend schön gehalten. Der Hintergrund ist beige und vorne sieht man einen Schmetterling sowie diverse Blumenzeichnungen.

Fazit: 5 von 5 Pfötchen


Ich danke dem Team von Vorablesen für das Rezensionsexemplar!

Samstag, 14. April 2018

Anna Paulsen - Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen

Rückentext: Während andere sich den Freitag herbeisehnen, freut sich Matilda auf Montag, denn nichts liebt sie mehr als ihren Job im Amt für nicht zustellbare Post, wo sie für den die Buchstaben K - M zuständig ist. Doch dann kommt der Tag, an dem Matilda ein nie überbrachter Liebesbrief so sehr berührt, dass sie beschließt ihre gewohnten Pfade zu verlassen und den Empfänger ausfindig zu machen - ganz gleich, wie schwierig es wird. Sie stößt auf eine schmerzliche Liebesgeschichte, die bereits viele Jahrzehnte zurückliegt. Doch für ein Happy End ist es schließlich nie zu spät, oder?

Zusammenfassung: Matilda verbringt ihre Zeit gerne in ihrem Büro, sie ist zuständig für unzustellbare Post und es obliegt ihr zu entscheiden, ob die Briefe in die erneute Zustellung oder ins Archiv kommen. Ihre Kolleginnen und Kollegen hält sie auf Abstand - sie ist lieber alleine. Eines Tages passiert etwas, dass noch nie vorher geschah - ein Brief rutscht hinter den alten Schrank. 

Sie kann es nicht fassen, und angelt nach dem "Flüchtigen". Doch kommt nicht nur der Brief zu Tage, sondern auch ein Zweiter. Der Umschlag ist unleserlich geworden und schon vergilbt. Und als Matilda zu lesen beginnt, schießen die Wörter ihr sofort ins Herz. Und sie macht etwas, was sie noch nie zuvor getan hat - und eigentlich nicht darf. Sie versteckt den Brief und nimmt ihn anschließend mit nach Hause. Sie liest ihn immer und immer wieder und das Schicksal der Beiden unglücklich Verliebten - Leni und Michel -  lässt sie nicht mehr los. 

Auf Drängen ihres Freundes und älteren Nachbarn Knut, recherchiert sie und versucht Leni und Michel ausfindig zu machen. Denn sie möchte, dass Leni weiß warum der Brief damals nicht zugestellt wurde. Doch wie sucht und findet man zwei Menschen, die sich vor vielen Jahrzehnten liebten? Und wenn man dazu nur die Namen hat, scheint die ganze Sache mehr als aussichtslos zu sein. Doch Matilda gibt nicht auf, und nach einigen Einbahnstraßen findet sie eine heiße Spur zu Leni...

Und auch ihr eigenes Leben verändert sich, denn sie nimmt immer mehr unzugestellte Briefe mit, und will sie den Empfängerinnen oder Empfängern unauffällig zukommen lassen...

Meine Meinung: Liebe M. Du bringst mein Herz zum Überlaufen von Anna Paulsen ist ein wirklich wunderschöner Roman, mit Herzschmerzgarantie. Es war für mich ein Auf- und Ab der Gefühle, Matilda auf ihrer Suche und ihren Missionen zu begleiten. Sie selber hält jeden extrem auf Abstand, und hatte keine sehr gute Kindheit. Ihre Liebe für Mohnkuchen, Bücher und ihre langsam Schritte nach vorne haben sie für mich noch sympathischer gemacht.

Knut, der Nachbar ist ein wahres Goldstück. Er liebt Technik - im Gegensatz zu ihr - und führt sie an ebendiese langsam heran. Die Beiden verbindet schnell mehr, als "nur" die täglichen Treffen nach Matildas Arbeit. Er wird ihr Knotenpunkt zur Außenwelt. Aber als sein Enkel Cornelius auftaucht, zieht sie sich wieder etwas mehr zurück.

Da Matilda's Leben sich immer in ihren eigenen Bahnen und Welten abspielte, ist jede Mission für sie ein Abenteuer. Doch das Größte wartet ohne ihr Wissen noch auf sie. Beim Lesen hat mich Michel und Lenis Geschichte sehr gefesselt, und wäre ich nicht im Bus unterwegs gewesen hätte ich an einer Stelle sehr geweint. So schön, sanft und traurig zugleich schreibt die Autorin die Geschichte nieder.

Der  Stil ist sehr flüssig und die Lines spannend und emotional.

Der letzte Satz der Danksagung sei hier auch einmal zitiert: 

"Du hast dieses Buch gelesen, sogar bis zum allerletzten Satz, und dich dabei hoffentlich gut unterhalten gefühlt. Für dich habe ich diese Geschichte geschrieben."

Das Cover ist sehr schön in hellblau gehalten, der Schriftzug ist in Pink passend zu den Blumen. Man sieht einen Umschlag sowie einen Bleistift. Es hätte nicht passender sein können. Dezent aber sehr schön und ansprechend.

Fazit: 5 von 5 Herzen  Pfötchen natürlich ;)



Ich danke dem Bloggerportal für diesen wundervollen Roman.

Samstag, 7. April 2018

Marianne Loibl schreibt als Anna Simon - Killer trinken keine Honigmilch

Rückentext: Vier Frauen mitten im Leben zelebrieren ihren gemeinsamen Abend, der einmal im Monat den Alltag ausblendet. Doch dieses Mal ruiniert eine zufällige Frage die Stimmung: Wie wird es später um die Renten bestellt sein? Die bange Prognose ertränken die Freundinnen in Prosecco und entschließen sich zu einem Kurztrip an den Gardasee.

Tatsächlich starten zwei Tage später nur Sabine und Maria. Nach einem Tankstopp überraschen sie einen Fremden, der mit ihrem Auto fliehen will. Er bedroht die beiden Frauen und zwingt sie, ihn ein Stück mitzunehmen. Einige Versuche, Joe loszuwerden, scheitern und es dauert nicht lange, bis auch Sabine und Maria die Polizei fürchten.

Maria muss sich eingestehen, dass ihr Joe näher steht, als ihr lieb ist. Doch kann sie im vertrauen?

Zusammenfassung: Vier Freundinnen treffen sich wie immer zu einem schönen Abend. Doch die am Rand gestellte Frage, wie wird es mal mit der Rente aussehen, bringt alles durcheinander. Kurzerhand entschließen sie sich zu einem Kurztrip nach Italien. An den Gardasee, genau genommen. Nach einigem Hin- und Her stimmen alle zu. Doch dann sind nur zwei mit von der Partie. Maria und Sabine, trotz Zweifel entschließen sie sich den Trip doch zu machen. Und nach anfänglichem Ärger freuen die Beiden sich.

Als sie nach einem Tankstopp aus dem Shop kommen, bemerken sie dass sich jemand unbefugt im ihrem Wagen aufhält. Zunächst werden sie ihn los, doch dann findet Joe (der Eindringling) einen Weg, dass die Freundinnen ihn doch mitnehmen müssen. Und schnell wird klar, dass er vor der Polizei flieht, und diese ist auch bald hinter Maria und Sabine her. Eine gefährliche Katz und Mausjagd beginnt, denn Joe hat eine Waffe und diverse Ideen ihn loszuwerden gehen immer nach hinten los...

Und als wäre das nicht schon alles kompliziert und gefährlich genug, spielen plötzlich auch Marias Gefühle verrückt. Denn bald schon sieht sie in Joe nicht mehr den Ganoven. Es fällt ihr immer schwerer zu glauben, dass er gefährlich ist. Und als er dann noch Honigmilch zum Frühstück trinkt, ist sie bald schon in einem Strudel aus Verwirrung gefangen...

Meine Meinung: Killer trinken keine Honigmilch ist ein spannender und emotionaler Roman. Man befindet sich - vorallem - mit Maria in einem Wirrwarr aus Gefühlen. Und auch Joe ist sympathisch. Schnell kann man Marias Gefühle nachvollziehen, denn das was er sagt passt irgendwie so gar nicht zu seinem Charakter.

Der Roman kam mir wie ein Roadmovie vor, nur eben in getippter Form. Die Jagd nach Italien, die Flucht vor der Polizei, die Gefahren in denen die Drei sich ungewollt befinden - es passt alles zusammen. Als Leser erfährt mal viel von Joe, Maria und Sabine, was die Protagonisten natürlich "lebensechter" wirken lässt.

Der Stil ist flüssig und ich musste auch gelegentlich schmunzeln. Ein spannender Feel good Roman.

Killer trinken keine Honigmilch wurde mir von der Autorin mit einem Goodie (Honigmilchmaske) und einer Gebrauchsanweisung samt Nebenwirkungen geschickt. Die Idee passt super zum Roman und ist wirklich mal eine liebe Idee!

Das Cover ist in blau gehalten. Ein Paar hält sich an einem See an den Händen, sie trinkt Kaffee oder Tee und er - natürlich Honigmilch!







Fazit: 5 von 5 Pfötchen

Ich danke der Agentur und natürlich der Autorin für das Rezensionsexemplar.



Montag, 26. März 2018

Anne Cleves - Die Tote im roten Kleid

Rückentext: Es ist dunkel und kalt in Shetland. Seit Monaten regnet es. Auf dem Weg ins Tal reißt das Wasser gewaltige Erdmassen mit sich, die Teile des kleinen Örtchens Ravenswick unter sich begraben. Bei den Aufräumarbeiten findet man in den Trümmern eines Hauses die Leiche einer unbekannten Frau in blutrotem Seidenkleid. Kommissar Jimmy Perez will wissen, wer sie ist - doch stößt er bei den Inselbewohnern auf eine Mauer des Schweigens. Als sich herausstellt, dass die Frau ermordet wurde, ruft Perez seine alte Kollegin Willow Reeves aus Inverness zu Hilfe. Die ist noch nicht vor Ort, da gibt es bereits das zweite Opfer...

Zusammenfassung: Ein Erdrutsch stört eine Beerdigung. Er reißt eine dicke Schlamm- und Steinlawine mit sich und die Trauergemeinde kann sich gerade noch so in Sicherheit bringen.

Kurz danach wird festgestellt, dass ein Cottage regelrecht von der Lawine zerrissen wurde und in den Trümmern wird die Leiche einer unbekannten Frau gefunden. Sie trägt ein rotes Seidenkleid, doch niemand kennt sie. Und eigentlich dürfte das Cottage auch nicht bewohnt sein...

Eine zunächst erfolglose Suche startet, da die Inselbewohner dicht machen und den Ermittlern nicht weiterhelfen. Als es endlich eine heiße Spur zur Identität gibt, endet diese jedoch ganz anders als erwartet. Und doch ist sie die Einzige, die aktuell vorhanden ist. Kommissar Jimmy Perez bittet seine alte Kollegin Willow Reeves um Unterstützung. Und gemeinsam bauen sie den seltsamen Fall auseinander, und fügen Stück für Stück an seinen Platz. Wie ein Puzzle, dessen Teile irgendwie doch nicht zusammenpassen wollen...

Meine Meinung: Die Tote im roten Kleid braucht etwas Anlaufzeit. Anfangs habe ich gedacht, wenn es so weitergeht wird es ein sehr langes Buch werden. Doch dann passiert soviel und doch so wenig, dass man weiterlesen muss! Anne Cleves schafft einen dunklen Rahmen und streut die Hinweise wie Brotkrumen, denen man einfach folgen will.

Die Protagonisten waren für mich greifbar und man erfährt viel über ihr Umfeld. Auch wenn ich die Vorgänger nicht gelesen habe, bin ich durch die Rückblicke gut zurecht gekommen.

Und gegen Ende des Buches nimmt es so an Fahrt auf, dass man nicht zum Luft holen kommt. Und ein Charakter gerät in Lebensgefahr...

Fazit: 5 von 5 Pfötchen.



Mein Dank gilt dem Rowohlt Verlag für diesen spannenden Krimi.

Monika Pfundmeier - Blutföhre

Rückentext: Im Schloss in Friedberg überdauert ein 800 Jahre alter Baum die Zeit: Die Blutföhre. Sie wächst, wenn ein großes Unrecht sich ereignet - wie einst im Jahre 1268.

Zu dieser Zeit schlägt ein Raubritter seinen blutigen Pfad durch die Gebiete rund um Friedberg. Er hat es auf den edlen Grafen Ulrich abgesehen, dessen Hochzeit mit der schönen und widerspenstigen Agnes bevorsteht.

Ulrich fürchtet um die Sicherheit seiner Braut. Er bittet seinen Lehnsherrn Ludwig von Wittelsbach um weitere Unterstützung gegen den Raubritter. Eine Meinungsverschiedenheit dazu endet im Streit. Ulrich sieht sich mit einem Mal einem unerwarteten Gegner gegenüber, und die Zeit verrinnt zwischen seinen Fingern.

Der Raubritter kreuzt den Weg seiner Braut, kurz darauf geschieht ein Mord. Ulrich bleibt nur eine Möglichkeit - und nur eine Hoffnung, die Kette folgenschwerer Ereignisse zu durchbrechen.

Zusammenfassung: Graf Ulrich hat es nicht leicht. Nachdem seine Frau bei der Geburt des gemeinsamen Kindes starb, und das Baby ebenso soll er nun neu heiraten. Ausgerechnet die widerspenstige Agnes. Agnes ihrerseits will den Grafen auch nicht heiraten, da sie dann ihre geliebte Freiheit verliert. Damit nicht genug, durch die Ländereien des Grafen streift zudem ein Raubritter. Und dieser raubt nicht nur, er schreckt auch vor eiskalten Morden nicht zurück.

Bei seinem Lehnsherrn Ludwig von Wittelsbach sucht er Rat und Unterstützung, doch dieser wiegelt die Argumente ab. Es gibt nicht mehr Schutz und keine Unterstützung. Im Streit gehen die Beiden auseinander. Und während Agnes sich auf den Weg zu ihrem zukünftigen Mann machen muss, kreuzt ihr Weg den des Banditen...

Ulrich ist in höchster Alarmbereitschaft, da er seine Braut beschützen möchte. Denn schnell wird klar, der blutige Kreuzzug des Raubritters gilt alleine ihm. Und er scheint vor nichts zurückzuschrecken um sich an dem Grafen zu rächen...

Meine Meinung: Monika Pfundmeier schafft mit Blutföhre einen dichten und spannenden Roman. Der Stil ist flüssig und die Vorstellungskraft wird ordentlich angekurbelt. Anfangs habe ich mich etwas schwer getan, mit dem Akzent mancher Personen. Mit dem Altdeutschen hatte ich weniger Schwierigkeiten, aber manche Sätze musste ich zweimal lesen, damit sich mir der Sinn erschloss.

Agnes ist eine rebellische und unabhängige junge Frau. Sie reitet schon mal ohne Sattel, und flieht so in kostbare freie Stunden. Sie hat kein Interesse an üblichen Tätigkeiten und Tugenden der jungen Frauen dieser Zeit.

Auch die Legende der Blutföhre verleiht dem Roman einen mystischen Touch.



Fazit: 4 von 5 Pfötchen.

Ich danke der Autorin und der Agentur für das Rezensionsexemplar.