Mittwoch, 22. März 2017

Weiße Rosen und die Titanic - Christiane Lind

Ich danke der lieben Autorin für das kostenlose Rezensionsexemplar, die lieben Grüße an meinen Kater und das wundervolle Zitat!! 


Rückentext: "... im schlimmsten Fall machen wir uns auf in die Neue Welt und kommen da groß raus."

Zwei mutige Frauen.
Ein Mann mit finsteren Plänen.
Ein Schiff auf fataler Jungfernfahrt.

Berlin, im Frühjahr 1912: Der Schauspielerin Paula und der Kostümbildnerin Luise steht ein glänzende Theaterkarriere bevor. Doch von einem Tag auf den anderen zerplatzen ihre Zukunftsträume. Die jungen Frauen verlieren Arbeitsplatz und Wohnung, ein gefälschter Schuldschein treibt sie zur Flucht. Letzte Rettung ist das großzügige Geschenk eines amerikanischen Verehrers: ein Erste Klasse Ticket für die Titanic. An Bord des eleganten Luxusdampfers findet Luise ihr Glück mit dem Stewart Leonard, während Paulas Verehrer Ferdinand von Fahlbusch einen perfiden Plan verfolgt...

Zusammenfassung: Paula und Luise sind beste Freundinnen und leben gemeinsam in einer kleinen Wohnung in Berlin. Sie sind beide am Theater tätig, Paula als Schauspielerin und Luise als Kostümbildnerin. Sie besitzen einen kleinen Hund, der Valentin heißt und den sie gerettet haben - er sollte in einem Sack ertränkt werden.

Die beiden schauen der Zukunft positiv entgegen, bis sie beide gefeuert werden und am selben Tag die Wohnung verlieren. Angeblich haben sie gegen Hausordnung verstoßen, dann taucht auch noch ein gefälschter Schuldschein auf und das Drama ist perfekt...

Zudem bekommt Paula seit einiger Zeit von einem Unbekannten weiße Rosen, von denen sie gar nicht begeistert ist...

Zum Glück haben die beiden von einem amerikanischen Verehrer 2 Passagen für eine Reise auf der Titanic geschenkt bekommen. Nach einigem Zögern beschließen die beiden mit samt Hund, die Fahrt anzutreten. Sie wollen ihr altes Leben hinter sich lassen und in der Neuen Welt neu anfangen...

 An Bord treffen sie Harri und Gretchen, zwei Kinder die mit ihren Eltern in der dritten Klasse reisen, sowie den charmanten Stewart Leonard. 

Sie genießen das Luxusleben, müssen aber sparen, da sie so gut wie keine Reisekasse haben. Doch das süße Leben findet ein jähes Ende, als plötzlich Ferdinand von Fahlbusch auf den Plan tritt. Er umgarnt Paula und sie lässt sie auf einen Flirt mit ihm ein, bis er eines Abends beim Dinner einen Stewart zusammenstaucht, der ihn und Paula aus Versehen angerempelt hat. Paula gefällt diese Art und Weise gar nicht und sie beschließt, dass sie mit Ferdinand nichts mehr zu tun haben will... doch dieser gibt nicht auf und verfolgt einen dunklen Plan...

Plötzlich stehen auch weiße Rosen in der Suite der beiden und der Alptraum geht nicht nur weiter, sondern steigert sich hoch vom Funken zum Flächenbrand... Paula und Luise befinden sich plötzlich in großer Gefahr, und können nirgendwo hin, denn immerhin befinden sie sich mitten auf dem Atlantik...

Per Telegramm kommen dann noch schlechte Nachrichten von Paulas Mutter, die sie unter Druck setzt...

Luise und Leonard kommen sich währenddessen näher und verlieben sich in einander. Und während Paula auf einmal in Lebensgefahr schwebt, trifft die Titanic auf den Eisberg und die Geschehnisse spitzen sich dramatisch zu...

Meine Meinung: Oh mein Gott! Was für ein Roman. Christiane Lind schafft es Charaktere zu erschaffen, die man einfach lieben muss. Mir sind Gretchen, Harri, Paula und natürlich Luise sehr ans Herz gewachsen. Ich habe regelrecht mitgelitten und mein Herz raste vor Aufregung. Ferdinand habe ich sofort nicht über den Weg getraut, aber was er sich alles ausgedacht hat... grenzt schon an Wahnsinn und Stalking. 

Der Roman beginnt im Jahr 1899 und erzählt wird aus der Sicht eines Jungen namens Franz. Er fällt auf den Trick von zwei Mädchen herein, und während die Kinder den Scherz lustig finden - Franz ist ein richtig fieser Kerl - hinterlässt es bei Franz einen bleibenden Schaden... (mehr sage ich nicht dazu ☄ ^_~)

Ich hatte während des Lesens schon die ein- oder andere Vermutung, manche haben sich bestätigt andere wieder nicht. Aber das Mitfiebern war richtig toll!

Natürlich dürfen auch die Tiere nicht fehlen: die Schiffskatze Jenny und Valentino, Paulas kleiner weißer Hund. Diese beiden spielen auch noch eine Rolle und zum Ende musste ich über die beiden lächeln.

Ich hatte schon immer eine sehr große Phantasie und konnte mir gut vorstellen, was ich gelesen habe. Hier hatte ich nun dass Gefühl mit auf der Titanic zu fahren und auch Paula und Luise zu kennen, weil die Charaktere einfach so nah am Leben sind. Ferdinand konnte ich dagegen gar nicht leiden, so ein Schmierlappen.... aber gut geschrieben, liebe Christiane sowas schafft auch nicht jeder ^^.

Die Autorin hat - wie immer - sehr gut recherchiert, was die Charaktere und auch die Titanic selber angeht - mein Respekt dafür. Ich habe wirklich, nach all den Jahren noch was über die Titanic gelernt!

Der Roman und die Storyline haben mich sehr berührt und mir extrem gut gefallen. Das Buch liest sich praktisch von selber... ich konnte es nicht mehr aus der Hand legen und hatte die ganze Zeit das bange Gefühl, wer am Ende den Untergang überlebt und wer nicht... immerhin wissen wir ja, dass die Titanic eben NICHT unsinkbar war.

Das Cover ist auch sehr schön mit weißen Rosen und rotem Schriftzug sowie dem Bug der Titanic.

Fazit: 5 von 5 Pfötchen und (eis)klare Empfehlung!